Archiv für August, 2016

Energiedaten (Juli 2016)

Samstag, 13. August 2016

Der Juli war erstaunlich sparsam, was unseren Energiebedarf anging. Strom, Wasser und Gas waren jeweils ein neues Allzeit-Minimum f√ɬľr einen Juli. Im Juli haben wir, trotz einiger Tage mit schlechtem Wetter, noch etwas mehr Energie ins Netz eingespeist als im Juni.haus_16_07

Hier ein Bild der Strom-Erzeugung unserer Solaranlage f√ɬľr die Monate Juni und Juli im Vergleich. Man sieht, dass das Wetter in beiden Monaten sehr durchwachsen war, im Juni aber ca. 6 kWh mehr Strom als im Juli erzeugt wurden, der Juni also mehr Sonnenstunden als der Juli hatte, obwohl der Juli einen Tag l√ɬ§nger ist.

Solar_2016-06_vs_07

Elektro-Roller

Sonntag, 7. August 2016

Ende April schauten wir uns endlich mal einen Elektroroller an, nachdem ich schon seit Jahren mit so einem Gef√ɬ§hrt f√ɬľr den t√ɬ§glichen Arbeitsweg lieb√ɬ§ugelte.

Extra zu diesem Zweck fuhren wir nach G√ɬ∂ttingen, um eine Probefahrt machen zu k√ɬ∂nnen. Die Probefahrt hat mich so begeistert, dass wir noch am gleichen Wochenende einen Elektroroller der Firma Unu bestellten.

Die voraussichtliche Lieferzeit wurde mit 6 bis 8 Wochen angegeben. Daf√ɬľr, dass das Fahrzeug erst nach der Bestellung in der gew√ɬľnschten Konfiguration in China gefertigt wird und dann noch per Schiff nach Deutschland kommen muss, finde ich das eine angemessene Zeitspanne.

Scheinbar lief das Gesch√ɬ§ft bei Unu dieses Jahr so gut, dass sie ein paar Probleme hatten, das ben√ɬ∂tigte Material rechtzeitig zusammen zu bekommen. Die Lieferzeit verl√ɬ§ngerte sich also ein kleines bisschen√Ę‚ā¨¬¶ Ab Bestelldatum bis Lieferdatum vergingen genau 82 Tage oder 11,5 Wochen. (Was zwar etwas √ɬ§rgerlich war, aber aufgrund meiner Krankheit insofern keinen Nutzungsausfall bedeutete). Als Ausgleich bot Unu an, die Kosten f√ɬľr die erste Inspektion zu √ɬľbernehmen. F√ɬľr mich ist das ok.

Der Roller wurde per DHL zum vorher telefonisch ausgemachten Termin direkt vor die Haust√ɬľr geliefert. Ca. eine Woche vorher kamen per Post schon die Fahrzeug-Unterlagen und das Versicherungskennzeichen.

Den Roller aus der Transportverpackung holen, Kennzeichen dran schrauben, Batterie anschlie√ÉŇłen und erste kurze Probefahrt waren innerhalb einer halben Stunde erledigt. √Ęňú¬ļ

Zwei Tage sp√ɬ§ter waren wir dann gleich noch beim Motorrad-Zubeh√ɬ∂r-H√ɬ§ndler und haben ein passendes Topcase ausgesucht. F√ɬľr mich einfach ein Muss am Zweirad, so ein kleiner „Kofferraum“.

Die bisherigen Fahrten durch die Stadt brachten die Erkenntnis, dass dieser Roller perfekt f√ɬľr die Stadt ist. Mit seinen 3kW (ca. 4PS) kommt er gut an der Ampel weg und solange der Akku √ɬľber 50% Restkapazit√ɬ§t hat, geht das Tempo laut Tacho auf ebener Strecke auch bis 50km/h hoch. (Und zwei Benzin-Stinker habe ich damit auch schon hinter mir gelassen √įŇłňú‚Äį)

Die Akkukapazität ist mit 50 km Reichweite angegeben. Das könnte gut passen, aber voll ausgetestet habe ich das noch nicht.

Geladen wird der Akku an einem extra Ladeger√ɬ§t und muss daf√ɬľr aus dem Roller „ausgebaut“ werden. Mit ca. 8 kg ist der Akku daf√ɬľr nicht zu schwer. 

Der Stecker ist mit einer Verriegelung versehen, so dass er sich w√ɬ§hrend der Fahrt nicht von selbst l√ɬ∂sen kann. Die Verriegelung funktioniert √ɬľber einen Drehring am Stecker. Zum Entriegeln dreht man den Ring um ca. 90√ā¬į und zieht den Stecker ab. Beim Aufstecken des Steckers auf den Anschluss am Akku verriegelt er sich √ɬľber einen Federmechanismus von selbst. Das Ladeger√ɬ§t ist mit dem gleichen Stecker versehen, sodass auch da immer ein guter Kontakt gegeben ist.

Das Aufladen dauert verh√ɬ§ltnism√ɬ§√ÉŇłig lange. Der Akku hat eine Kapazit√ɬ§t von ca. 1,5 kWh und das Ladeger√ɬ§t habe ich mit einer maximalen Leistungsaufnahme von ca. 320 W gemessen. Das passt dann auch ziemlich gut mit der im Handbuch angegebenen Ladezeit von ca. 5 Stunden zusammen.

Weitere Berichte aus der Praxis werden sicher folgen, wenn ich mehr Erfahrungen gesammelt habe.