Archiv für Januar, 2008

Hintergrundbild f√ɬľr Login Bildschirm AppleScript Applikation

Mittwoch, 30. Januar 2008

Nachdem die Konsole nicht das Werkzeug der Wahl der meisten Macianer ist, habe ich mich endlich dazu aufgerafft mich in AppleScript mal einzuarbeiten. Als Ergebnis ist jetzt das Konsolenskript auch als „echte“ Apple-Applikation zu verwenden.

Das Programm hat zwar kein schickes Programm-Icon, daf√ɬľr macht es alles was das Konsolenskript macht, nur in „schick“.

Es zeigt beim Start das aktuell gesetzte Hintergrundbild an. Man kann dann auf der rechten Seite entweder den Pfad zum neuen Bild eingeben oder √ɬľber den Button „Neues Bild suchen“ im Datei-Browser ein neues Bild w√ɬ§hlen.

√ÉŇďber „Neues Bild verwenden“ wird dann das neu gew√ɬ§hlte Bild als Hintergrundbild gesetzt. Best√ɬ§tigen muss man den Vorgang mit einem Administrator-Kennwort, da diese Funktion nicht f√ɬľr normale Benutzer freigegeben ist.

√ÉŇďber „Abbrechen“ kann man das Programm ohne √É‚Äěnderungen am Hintergrundbild verlassen.

Hintergrundbild f√ɬľr Login √ɬ§ndern
Download:
zip-Datei ChangeLoginWallPaper.zip 16 kB md5-Checksumme ebb0d065375c768021981e0034bb181d

Hintergrundbild f√ɬľr den Login Bildschirm √ɬ§ndern

Sonntag, 27. Januar 2008

Wer das Standard-Hintergrundbild von Mac OS X irgendwann langweilig findet, w√ɬľnscht sich, dass zu √ɬ§ndern. Mir ist keine M√ɬ∂glichkeit bekannt, das √ɬľber die Systemeinstellungen erledigen zu k√ɬ∂nnen. Also habe ich mir auf die Schnelle ein kleines Skript geschrieben, mit dem man das √ɬľber die Konsole erledigen kann.

Download:

Python-Skript: mit Zip gepackt 542 Byte
md5 checksum: 99acbe00209fefdf03c461fe254c772c

change_login_picture.zip

Club Prag

Samstag, 26. Januar 2008

Gestern waren wir seit langem mal wieder in einer Diskothek, dem ber√ɬľhmt-ber√ɬľchtigten Club Prag in Stuttgart. Der befindet sich in der N√ɬ§he der U-Bahn Station Pragsattel, so dass wir die Hin- und R√ɬľckreise bequem mit den √ɬ∂ffentlichen Verkehrsmitteln durchf√ɬľhren konnten.

Einlass war ab 21:30 Uhr, von 21:30 bis 22:00 kommt man hinein, ohne Eintritt zahlen zu m√ɬľssen. Entsprechend voll war der Vorplatz. Der Altersdurchschnitt der dort Versammelten lag nach meiner Sch√ɬ§tzung ungef√ɬ§hr bei der H√ɬ§lfte meines Lebensalters. √ÉŇďberall auf dem Parkplatz lagen leere Flaschen verteilt, die Besucherschaft str√ɬ∂mte schon deutliche Alkohold√ɬľnste aus.

Der Einlass nahm einige Zeit in Anspruch, da der Kontrolleur T√ɬľrsteher die Ausweise der Kids Jugendlichen erst kontrollieren musste und die der unter 18-j√ɬ§hrigen einsammelte. Seltsamerweise wollte er unsere Ausweise nicht sehen… ūüėČ

Von au√ÉŇłen macht das Geb√ɬ§ude schon einen heruntergekommenen Eindruck, der sich im Inneren nicht bessert. Die Fassade ist abgebr√ɬ∂ckelt, das Obergeschoss scheint nicht benutzt oder sogar unbenutzbar zu sein. Zumindest scheint aber die Struktur stabil zu sein, sonst w√ɬ§re der Betrieb sicher schon geschlossen worden.

Die Diskothek befindet sich im Untergeschoss. Es gibt zwei Bars Getr√ɬ§nkeausgabetresen, eine durch ein Drahtgitter gesch√ɬľtzte „Kabine“ f√ɬľr den DJ, eine Tanzfl√ɬ§che und eine Sitzecke, die mit rot gepolsterten Sitzm√ɬ∂beln ausgestattet ist. Im Au√ÉŇłenbereich gibt es noch eine „Raucherecke“ mit gesch√ɬ§tzen 150 m2 Fl√ɬ§che. Die Musik ist dort aber nicht mehr h√ɬ∂rbar.

Die Musik war sehr angenehm. Am Freitag ist Crossover-Tag, soll hei√ÉŇłen, dass da (Hart-)Rock, Punk und Independent (Alternative) gespielt wird. Wer einen Geschmack vom Musikmix erhalten m√ɬ∂chte, dem sei die Internetstation Radio Electracks empfohlen.

Die Akustik des Lokals ist meiner Meinung auch recht geschickt angelegt. Die Boxen stehen an einem Ende der Tanzfläche. Am anderen Ende des Lokals ist die Lautstärke dann immer noch ausreichend, ohne dass einem die Ohren abfallen.

Wir waren dann schon gegen 23:30 wieder auf dem R√ɬľckweg nach Hause… Man ist dann doch nicht mehr der J√ɬľngste ūüôā

Ein paar Sachen sind mir besonders aufgefallen: Junge Leute die tats√ɬ§chlich einen eigenen individuellen Stil pflegen, was Kleidung und Haartracht angeht und nicht uniform wie ihre Kumpels gekleidet sind. Dann noch die „ewig gestrigen“ die das „klassische“ Punk-Outfit tragen. Und verdammt viele junge M√ɬ§dels die mit Sicherheit davon tr√ɬ§umen mal gr√ɬ∂√ÉŇłer als 1,60 m zu werden. Mei, waren da kurze M√ɬ§dels unterwegs.

Trotz der fr√ɬľhen Heimkehr war es ein sehr angenehmer Abend.

Steuererklärung

Sonntag, 13. Januar 2008

Ich bin so gut dieses Jahr. Das Jahr ist noch keine zwei Wochen alt, und ich habe schon meine Steuererkl√ɬ§rung erledigt. F√ɬľr 2006 und 2007. F√ɬľr 2006 bekomme ich bis auf 8 EUR die gesamte Steuer wieder, auch wenn das nur ein „Mini-Betrag“ ist, als Werkstudent bekommt man ja nicht sooo die Kohle. F√ɬľr 2007 kommt voraussichtlich ein ganzer Batzen zur√ɬľck, vor allem durch die Hochzeit. Insgesamt kann ich mit fast 2 Nettogeh√ɬ§ltern R√ɬľckzahlung rechnen.

Wir machen schon kr√ɬ§ftig Pl√ɬ§ne, wof√ɬľr wir das Geld dann ausgeben werden. ūüôā

Durstig…

Sonntag, 13. Januar 2008

…war wohl der junge Mann, den wir heute bei einem Spaziergang in Stuttgart gesehen haben.

Er lief vor uns und sah eine Bierflasche auf einem Fenstersims stehen. Neugierig nahm er die Flasche in die Hand und be√ɬ§ugte sie von allen Seiten. Anschlie√ÉŇłend setzte er sie an den Mund und trank den offenbar noch vorhandenen Rest des Inhalts aus. Anschlie√ÉŇłend packte er die Flasche in seine Tasche.

Ball der Nationen: die Vorbereitung

Sonntag, 13. Januar 2008

Wir werden nächste Woche am Ball der Nationen in Stuttgart teilnehmen.

Wir werden dort Teil des offiziellen Programms sein, indem wir als Brautpaar in unserer Hochzeitskleidung aktiv an der Er√ɬ∂ffnung des Balls teilnehmen und den ersten Tanz des Abends vorf√ɬľhren.

Wir werden mit weiteren Paaren in einer Polonaise in den Saal einziehen und dann mit einem Walzer den Ball eröffnen.

Die Probe heute lief schon sehr gut. Wenn wir diese Woche noch ein- zweimal zuhause das Tanzen √ɬľben, sollte am Samstag gar nichts schief gehen.

One Way

Sonntag, 13. Januar 2008

Heute haben wir einen frischen Film aus der Bibliothek angesehen: One Way.

Hauptdarsteller: Till Schweiger.

Der Film ist wirklich spannend inszeniert, bis zum Ende kommt keine Langeweile auf.

Zur Story. Ein erfolgreicher Mitarbeiter(Till Schweiger) einer Werbeagentur will die Tochter des Chefs heiraten. Die Zusage zur Heirat macht der Chef davon abh√ɬ§ngig, dass es dem Mitarbeiter gelingt, einen gro√ÉŇłen Auftrag f√ɬľr die Firma zu gewinnen. Das gelingt. Wenig sp√ɬ§ter wird eine Kollegin und gute Freundin im B√ɬľro vom Sohn des Chefs vergewaltigt. Die Geschichte nimmt ihren Lauf…

Strom deutlich teurer

Samstag, 12. Januar 2008

Heute fand ich einen Brief von meinem Stromanbieter im Briefkasten.

Darin wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund der hohen Strompreise auch sie ihre Preise anheben. Und das, nachdem ich erst vor zwei Monaten zu diesem Anbieter gewechselt bin, weil er mit Abstand die g√ɬľnstigsten Preise bot.

Der Preis ist jetzt von 0,149 EUR pro kWh um 3 Cent auf 0,179 EUR gestiegen. Das entspricht einer Steigerung um 20 Prozent, was nicht sehr wenig ist.

Jetzt habe ich die M√ɬ∂glichkeit den Vertrag zu k√ɬľndigen und mir wieder einen neuen Anbieter zu suchen. Oder ich bleibe bei denen und belohne sie f√ɬľr diese Aktion.

Morgen werde ich dann wohl (mal wieder) die aktuellen Strompreise vergleichen m√ɬľssen und dann eine Entscheidung f√ɬ§llen.

The Island – Die Insel

Donnerstag, 10. Januar 2008

Gestern Abend war DVD-Abend. Diesmal „Die Insel“.

F√ɬľr mich war der Film eine gut gemachte Mischung mit Elementen die man in den unterschiedlichsten Filmen schon gesehen hat, wie zum Beispiel in „Die Matrix“, „Das f√ɬľnfte Element“ und „The Demolition Man“.

Ich fand den Film spannend inszeniert, auch wenn man von einem Action-Film nicht besonders viel Logik in Sachen kausale Zusammenh√ɬ§nge physikalischer/technischer Natur erwarten darf. ūüôā

Zur Story: Eine Gesellschaft ein paar Jahre in die Zukunft. Menschen leben in einer HiTech-Unterkunft, die Umwelt ist zerst√ɬ∂rt. Gelegentlich werden noch √ÉŇďberlebende gefunden und der Bewohnerschaft hinzugef√ɬľgt. Alle freuen sich auf die Lotterie, die es den Gewinnern erm√ɬ∂glicht, auf die Insel zu ziehen. Die Insel ist das einzige noch gesunde Naturreservat. Gelegentlich werden noch √ÉŇďberlebende gefunden und in der Unterkunft aufgenommen.

Die Geschichte gewinnt an Fahrt, als einer der Bewohner eine lebende Motte findet. Wie konnte diese Motte durch die Abschottung gelangen? Wo kam die Motte her? Ist denn die Umwelt da drau√ÉŇłen nicht mehr zerst√ɬ∂rt? Dieser Frage geht er dann nach und erlebt einige unliebsame √ÉŇďberraschungen…

Energieverbrauch (Dezember 2007)

Mittwoch, 2. Januar 2008

Der letzte Monat des letzten Jahres ist auch vorbei. Der Gasverbrauch war höher als im Dezember 2006, aber etwas geringer als 2005. Der Stromverbrauch liegt wieder etwas unter dem Verbrauch im November.

Ich hatte mal wieder den Stand-By Verbrauch verschiedener Ger√ɬ§te gemessen. Dabei stellte ich fest, dass mein PC mit Monitor und Drucker zusammen zwischen 30 und 50 Watt brauchen. Das hat mich dann doch schnell √ɬľberzeugt, wieder regelm√ɬ§√ÉŇłig nach dem Ausschalten des Rechners auch die Steckdose mit dem vorhandenen Schalter abzuschalten.

Strom_und_Gas_2007_12