Archiv für November, 2005

Visual Basic .Net Programmieraufgabe

Mittwoch, 30. November 2005

Heute im Anschluss an die Vorlesungen mich in nen Pool gesetzt und die Programmieraufgabe f√ɬľr Softwaretechnik erledigt. Zumindest den Pflichtteil. Weiss nicht, ob ich mir den freiwilligen Teil wirklich antun will. Die Vorlesung jedenfalls hat mir bei der Aufgabe nur wenig geholfen, aber das Skript des Profs ist als pdf zu haben, somit konnte ich in seinen Beispielen aus dem Skript spicken. In ner Papierausgabe h√ɬ§tte ich sicher die Infos nicht so schnell gefunden.
Insgesamt muss ich sagen: diese Programmiersprache ist gruselig, st√ɬ§ndig setz ich ans Ende der Zeilen ein Semikolon und bekomm dann regelm√ɬ§√ÉŇłig Fehlermeldungen. ūüôā

Hungrig einkaufen√Ę‚ā¨¬¶

Mittwoch, 30. November 2005

…sollte man vermeiden. Ich hab jetzt Futter f√ɬľr 5 Abendessen eingekauft, obwohl ich nur heute und morgen noch allein zu Abend esse. Nat√ɬľrlich nicht vegetarisch, so dass ich n√ɬ§chste Woche auch noch was davon hab. ūüôā
Am Freitag muss also noch mal f√ɬľrs Wochenende eingekauft werden.
[Update:]
Jetzt nur noch f√ɬľr 3 Tage Reserve. War heute Abend doch sehr hungrig.. :^)

Computer-T√ÉŇďV

Dienstag, 29. November 2005

Jeder w√ɬľnscht sich, dass Computer so leicht zu bedienen sind wie ein Auto. Aber wenn diese Funktionalit√ɬ§t sicher gestellt werden soll, dann m√ɬľssten Computer dann ebenso wie ein Auto regelm√ɬ§√ÉŇłig durch eine Art T√ÉŇďV √ɬľberpr√ɬľft werden. Bin mir nicht sicher ob das den Leuten gefallen w√ɬľrde, alle paar Monate Geld daf√ɬľr zahlen zu m√ɬľssen, damit jemand den Rechner darauf √ɬľberpr√ɬľft, ob man mit diesem Computer ins Internet darf.

Pr√ɬľfungen

Montag, 28. November 2005

So, heute waren die ersten zwei Pr√ɬľfungen in diesem Semester: Technischer Vertrieb und Qualit√ɬ§tsmanagement. In Technischer Vertrieb wusste ich zwar wo der Prof drauf raus will, aber leider sind mir die entsprechenden Schlagworte nicht mehr eingefallen. Somit habe ich also mit viel Text versucht das Ganze so zu erkl√ɬ§ren, wie ich es verstanden habe. Das waren die ersten 30 Minuten.

Dann mussten wir ne halbe Stunde auf unseren Prof f√ɬľr Qualit√ɬ§tsmanagement warten… der hatte Versp√ɬ§tung.

Und dessen Fragestellung f√ɬľr die Pr√ɬľfung war zumindest f√ɬľr Aufgabe 1 sehr seltsam. Mal sehen ob ich es aus dem Ged√ɬ§chtnis halbwegs zusammen bekomme:

Sie sind in ihrem zweiten praktischen Studiensemester in einer Firma, die Modelleisenbahnen herstellt. Während Ihrer Tätigkeit dort erfahren Sie wie Qualität gewährleistet wird.

So √ɬ§hnlich lautete stark verk√ɬľrzt die Aufgabenstellung, und dann gab es auf die Beantwortung der Frage 18 Punkte…. bin ja mal gespannt wie viel ich davon erreicht habe. Das waren dann die zweiten 30 Minuten.

Ein Gutes hat das jedenfalls: pro Woche 2 Vorlesungen weniger.

Windows-Unsitten auf Mac portiert

Montag, 28. November 2005

Mac OS X ist ein *nix Betriebssystem. Warum kapieren die Hersteller von Treibern nicht, dass man deshalb Mac OS X nicht nach der Installation eines Druckertreibers neu starten muss, sondern dass es reicht, den entsprechenden Dienst neu zu starten?

Webseitenprobleme

Sonntag, 27. November 2005

Hubert hatte meinem Schatz vor Jahren eine Domain geschenkt und zur Nutzung √ɬľberlassen. Leider war diese, wie sich nun herausstellte, auf ihn angemeldet und ist nun mit seinem Tod auf seine Mutter √ɬľbergegangen. Das hei√ÉŇłt, dass mein Schatz die Daten von ihrer Website sichern muss, anschlie√ÉŇłend erstmal irgendwo unterschl√ɬľpfen muss, um dann, wenn die Domain von Huberts Mutter gek√ɬľndigt wurde, diese nach einer Sperrfrist f√ɬľr sich zu beantragen… Also noch viel Arbeit und viel Frust in Aussicht ūüôĀ
Ich muss mich langsam mal mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass auch ich ein Testament aufsetzen muss, damit solche und ähnliche Sachen gleich geklärt sind.

JAlbum – freie Web-Fotoalbum- und Fotogalerie-Software

Freitag, 25. November 2005

Heute brauchte ich eine Software um schnell ein Fotoalbum zu erstellen und bin auf:
JAlbum
gesto√ÉŇłen.
Leicht zu bedienen und mehrere Layouts/Themes zur Verf√ɬľgung. Erstaunlich, dass sowas sogar kostenlos zu haben ist. L√ɬ§uft auf allen Plattformen, die Java unterst√ɬľtzen. Erstellt ein statisches Fotoalbum in HTML.

neue ecto-Version

Freitag, 25. November 2005

Hurra! Und das Beste: mit deutscher Hilfe. Und die stammt: von mir!
Hab ich mich gestern hingesetzt und die englische Hilfe vorgenommen und ins Deutsche √ɬľbersetzt. Zur Belohnung hab ich eine kostenlose Lizenz bekommen. Ist zwar im Gegenwert der Arbeitszeit eher ein magerer Lohn, aber das Lob des Entwicklers geht mir runter wie √É‚Äďl:

Wow, you’re fast! I’m stunned. I’m releasing a bug-fix release of ecto soon (2.4.0) and your Help file will be in it. Thanks so much. As promised I will give you a free license. In what name do you want the serial number?

Traffic-Kontingent √ɬľberschritten

Donnerstag, 24. November 2005

Gerade habe ich eine Mail von Arcor bekommen, dass ich den Traffic von 1GB f√ɬľr meine Arcor-Homepage √ɬľberschritten habe. Und das bei lediglich 20 MB abgelegten Daten. Da scheinen echt viele Leute Interesse an den Bildern von Hubert zu haben, die ich die Tage dort abgelegt habe.
Aber das Traffic-Kontingent ist irgendwie recht knapp kalkuliert: ich kann 500 MB Daten ablegen hab aber nur 1GB Traffic… sehr seltsam.

Trauerfeier am Flie√ÉŇłband

Mittwoch, 23. November 2005

Heute war die Trauerfeier/Aussegnung von Hubert in der Aussegnungshalle von Ellwangen.

Die Halle ist ein schlichter Raum, wei√ÉŇłe W√ɬ§nde, helle Holzb√ɬ§nke. Viele Leute waren da, ein paar kamen leider erst sp√ɬ§ter oder sogar zu sp√ɬ§t, da der Weg zur Aussegnungshalle nicht ausgeschildert ist.

Die ganze Veranstaltung hinterlässt einen schalen Nachgeschmack:
Die Leute reisen extra von weit her an und bekommen eine Vorf√ɬľhrung an schlechter Vorbereitung und fast schon Piet√ɬ§tlosigkeit.

Der Pfarrer, der die Aussegnung vornahm, spulte da ein Standardprogramm ab, dass nicht den Eindruck erweckte, als w√ɬľrde er die Trauer der Leute ernst nehmen. Sein Vortrag kam jedem, mit dem ich sprach, so vor als h√ɬ§tte er es aus irgend einem Lehrbuch f√ɬľr kirchliche Trauerreden entnommen und an den vorgesehenen Stellen den Namen des Verstorbenen eingef√ɬľgt.

Heute war noch eine weiter Aussegnung angesetzt.
Die Angehörigen und Freunde von Hubert hatten gerade genug Zeit an seinem Sarg vorbeizugehen, kurz innezuhalten und dann weiterzugehen. Nachdem der letzte am Sarg vorbei war, schoben schon ein paar Angestellte den Sarg aus dem Raum.

Es waren noch nicht alle aus der Aussegnungshalle gegangen, da wurde schon der n√ɬ§chste Sarg f√ɬľr die n√ɬ§chste Aussegnung hereingeschoben.
Da wurde also schon bei der Planung der Aussegnung maximal eine halbe Stunde f√ɬľr die Veranstaltung angesetzt.

Noch während die Trauergäste vor dem Gebäude standen, nahm ein Angestellter aus der Anzeige, die bekannt gab welche Aussegnungen heute anstehen, Huberts Name aus der Liste. Nicht mal so viel Anstand hatten die, dass sie mit so etwas warten bis die Trauergäste gegangen sind.

Es waren noch nicht alle Gäste gegangen(ich war einer der letzten) da trafen schon die ersten Trauergäste der nächsten Aussegnung ein.

„Der N√ɬ§chste bitte!“, war ein Spruch, den mehrere der Trauerg√ɬ§ste nicht nur dachten, sondern auch aussprachen.

Trauer

Sonntag, 20. November 2005

Der ehemalige Mitbewohner meiner Verlobten kam am Donnerstag ins Krankenhaus „B√ɬľrgerhospital“ in Stuttgart wegen einer Lungenembolie. Gestern besuchte mein Schatz ihn im Krankenhaus und wollte ihm heute noch ein paar B√ɬľcher bringen.
Als sie heute ins Krankenhaus kam, teilte man ihr mit, dass Hubert gestern Abend noch eine Lungenembolie hatte und dies nicht √ɬľberlebt hat.

Wir trauern um unseren Freund Hubert Alwin Kai√ÉŇłer, der am 19. November 2005 im Alter von 33 Jahren an den Folgen einer Lungenembolie verstarb.

Geburtstagsfeier

Sonntag, 20. November 2005

Gestern abend haben wir den Geburtstag von meinem Schatz gefeiert. Es waren viele Freunde da und es wurde ein sehr sch√ɬ∂ner Abend. Den Aufwasch hab ich heute erst erledigt, war ein ganz sch√ɬ∂n gro√ÉŇłer Haufen. ūüôā

Deutschkenntnisse in Behörden

Samstag, 19. November 2005

Mein Schatz hat einen neuen Personalausweis beantragt, weil der alte nicht mehr g√ɬľltig ist. Vorgestern kam das Schreiben, dass sie den neuen Ausweis abholen kann:

[…]
bitte holen Sie Ihren neuen Personalausweis in den n√ɬ§chsten Tagen innerhalb unserer √É‚Äďffnungszeiten ab.
Bringen Sie bitte Ihren bisherigen Personalausweis mit.
Diesen erhalten Sie ohne l√ɬ§ngere Wartezeit bei der B√ɬľrgerinformation im Eingangsbereich.
[…]

Nunja. „innerhalb der √É‚Äďffnungszeiten“ kann man ja (mit gutem Willen) noch durchgehen lassen.
Aber der dritte Satz suggeriert, dass man seinen bisherigen Ausweis bei der B√ɬľrgerinformation erh√ɬ§lt… √ɬ§u√ÉŇłerst interessant ūüôā

Berliner

Samstag, 19. November 2005

Hab heute mal versucht Berliner zu backen. Sie sind etwas dunkel geworden, scheinen aber genie√ÉŇłbar zu sein. ūüôā
Den Gästen, die heute zur Geburtagsfeier meiner Verlobten kommen, werden die Dinger einfach aufgezwungen: bevor die nicht alle sind, darf keiner gehen. >:->

Gestank und Dreck

Mittwoch, 16. November 2005

Ich bin Nichtraucher. Vielleicht fällt es mir deshalb besonders auf.
Denken Raucher manchmal √ɬľber ihre Sucht nach? Wie viel Gestank sie verbreiten? Wie viel Dreck?

Geht doch einfach mal mit offenen Augen durch eure Stadt. Wie viele Zigarettenkippen liegen da wohl pro Quadratmeter herum?
Und lauft mal mit offener Nase durch die Gegend. Wie häufig hat man pro Minute wohl jemand vor sich, der mit seinen Abgasen seine Umwelt belästigt?

Was mich besonders erschreckt, ist die Gedankenlosigkeit vieler Raucher.

Man steht an der U-Bahnstation, ein Raucher ist am rauchen, die U-Bahn f√ɬ§hrt ein. Was passiert meistens? Der Raucher will mit der U-Bahn fahren. Da in der U-Bahn Rauchverbot herrscht, wird die Zigarette nicht etwa in einen M√ɬľlleimer geworfen, sondern einfach auf den Boden oder ins Gleisbett. Und das auch nicht bei Einfahrt der U-Bahn sondern unmittelbar bevor er einsteigt. Meistens wird noch ein tiefer Zug genommen, der dann in der U-Bahn ausgeatmet wird und als Abgaswolke die Mitfahrer bel√ɬ§stigt.

Und was mir heute wieder aufgefallen ist: es gibt verdammt viele Kinder, die rauchen. Interessiert das deren Eltern nicht, dass sich ihre Kinder die Gesundheit versauen und das Taschengeld sinnlos zum Fenster rauswerfen? Oder sind das auch Raucher, die das gar nicht mitbekommen, wenn ihre Kinder rauchen?

Neulich sprach ich in der unterirdischen S-Bahnstation am Hauptbahnhof einen jungen Mann an, der dort rauchte. Dort herrscht Rauchverbot und ich sprach ihn darauf an. Seine Antwort:“Bist du Kontrolleur?“, ich:“Nein.“,er(sinngem√ɬ§√ÉŇł):“Dann verpiss dich!“

Wir haben einfach ein Erziehungsproblem in Deutschland. Der Knigge sollte einfach Pflichtlekt√ɬľre sein, es scheint keiner mehr zu wissen wie man sich benimmt. Oder es ist jedem egal, wie er auf seine Umwelt wirkt.

Geburtstagseinkäufe

Dienstag, 15. November 2005

Bin heute kurz vor halb acht nochmal aus dem Haus um ein wichtiges Geschenk zu besorgen. Die U-Bahn hab ich verpasst… bin dann zwei Stationen weiter gelaufen und dort zur S-Bahn. Die fuhr dann noch versp√ɬ§tet und somit war ich kurz nach 19:45 am Hauptbahnhof. Dann also noch ein Dauerlauf zum Gesch√ɬ§ft wo ich dann tats√ɬ§chlich noch rechtzeitig ankam um die Sache zu besorgen.
Nun hoff ich, dass sich meine M√ɬľhen auch gelohnt haben und das Geschenk gew√ɬľrdigt wird. ūüôā

Softwaretechnikvorlesung

Dienstag, 15. November 2005

Grad sitz ich in der Softwaretechnikvorlesung… normal hab ich keine Probleme mit programmieren, aber diese Vorlesung geht total an mir vorbei. In den ersten Stunden war der Rechnerpool total √ɬľberf√ɬľllt, so dass nicht mal jeder nen eigenen Arbeitsplatz hatte, was bei ner Vorlesung, bei der programmiert werden muss, schon recht ungeschickt ist.
Nun, als einige Leute festgestellt haben, dass das so nix wird, und somit die Vorlesung nicht besuchen, sind genug Rechner frei, aber leider baut der Prof auf dem Stoff der letzten Vorlesungen auf und die Leute(wie ich auch) die nicht an nem Rechner sitzen konnten, sind jetzt total planlos…
Naja mal sehen, werd ich schon irgendwie schaffen.

Platz durch deLocalizer

Montag, 14. November 2005

Aufmerksam durch einen Beitrag vom Powerblogger hab ich mir doch gleich mal dieses Programm heruntergeladen und gestartet. Ich habe alle Häckchen gesetzt, bis auf die bei German, de, en_GB und en_AU.
Das Ergebnis war erstaunlich viel mehr Platz auf der Festplatte:
deLocalizer removed 1.8 GB

Zu finden ist das Programm unter:
http://www.bombich.com/software/local.html

Allein

Montag, 14. November 2005

Seit heute ist mein Schatz in Heidelberg auf einer Ma√ÉŇłnahme vom Arbeitsamt. Dort residiert sie in einem Zimmer im siebenten Stockwerk.
Der Kater hat mich heute auch ganz traurig angeguckt.

Finger weg von BRL-CAD

Samstag, 12. November 2005

Auf der Suche nach nem kosten[losen|g√ɬľnstigen] CAD-Programm auch √ɬľber dieses gestolpert…
Ich kann jeden MACianer nur davor warnen dieses Ding sich auf die Platte zu spielen. Erstens braucht es X11 und Zweitens ist die Bedienung ungef√ɬ§hr auf dem Stand der sp√ɬ§ten 80er….

Wechsel zu WordPress

Donnerstag, 10. November 2005

Habe mir jetzt 2 Tage Gedanken gemacht und ein wenig an bblog geschraubt. Nachdem bblog aber nen seltsamen Bug hatte und ich dem nicht auf die Schliche kam, hab ich jetzt zu WordPress gewechselt und alle alten Eintr√ɬ§ge aus bblog per Hand in WordPress √ɬľbernommen.

Browser-Eigenheiten

Donnerstag, 10. November 2005

Mein neues Bloglayout f√ɬľr bblog gefiel mir eigentlich recht gut. Nur ist die Formatierung √ɬľber css vom verwendete Browser abh√ɬ§ngig. Im Firefox ist der Kalender so dargestellt wie ich mir das w√ɬľnsche, aber der Safari macht das ganz anders… *seufz*

Zu fr√ɬľh aufgestanden

Donnerstag, 10. November 2005

Ich wusste noch, dass heute die erste Vorlesung ausf√ɬ§llt, wegen Krankheit des Profs. Woran ich nicht dachte: anschlie√ÉŇłend steht zwar Labor im Stundenplan, aber das findet nicht jeden Donnerstag statt. Damit brauch ich heut gar nicht in die FH.
Ich frage mich warum ich da um 7:00 aufgestanden bin.

Neues Blog

Dienstag, 8. November 2005

Bin heute auf WordPress gesto√ÉŇłen. Habe ja seit einem Monat mit bblog gearbeitet und heute einfach mal WordPress gestestet. Muss sagen, dass es mit Abstand das am leichtesten einzurichtende Blog-System ist. Nun gut. Mal sehen, ob ich es schaffe, die alten Blogeintr√ɬ§ge aus bblog zu transferieren. Vom Platzverbrauch auf dem Server geben sich die beiden Blog-Systeme jedenfalls nichts.

Corpse Bride – Verheiratet mit einer Leiche

Dienstag, 8. November 2005

Netter Film, nette Unterhaltung. Aber den Eintritt ins Kino fand ich doch etwas viel f√ɬľr nen Film, der nicht mal 80 min l√ɬ§uft.
Komisch: f√ɬľr Filme mit √ÉŇďberl√ɬ§nge verlangen die Kinos Aufschlag, aber f√ɬľr Filme mit Unterl√ɬ§nge gibts keinen Abschlag.
Und Knabberzeugs sollte ich auch nicht mehr im Kino kaufen. Das ist doch reiner Wucher: f√ɬľr (angebliche) 80 Gramm Nachos mit K√ɬ§seso√ÉŇłe und ner Cola 5,80 EUR. Plus ne kleine Packung Popcorn f√ɬľr 3,40 EUR waren das f√ɬľr zwei Leute an einem Kinoabend knapp 20 EUR f√ɬľr keine zwei Stunden Kinovergn√ɬľgen.

Firefox einstellen

Montag, 7. November 2005

Mein Firefox hat mal wieder vergessen wie er Eingaben mit der Maus interpretieren soll. Normalerweise mag ich es, wenn ich links< ->rechts scrolle, dass dann der Fensterinhalt ebenfalls nach links< ->rechts scrollt. Die Voreinstellung f√ɬľr den Firefox ist aber leider, dass er beim nach links scrollen auf die vorherige Seite geht und beim nach rechts scrollen auf die n√ɬ§chste Seite. Da das in den normalen Einstellungen nicht konfigurierbar ist, muss man in der Navigationszeile about:config eingeben, um diese Einstellung ver√ɬ§ndern zu k√ɬ∂nnen.
In der Zeile mousewheel.horizscroll.withnokey.action ersetze man den Standard-Wert 2 durch 1.
mousewheel.horizscroll.withnokey.numlines hat den Standard-Wert -1. Wenn man nach rechts/links scrollt, dann bewegt sich der Fensterinhalt nach rechts/links.
Mir ist aber das umgekehrte Verhalten lieber, so dass ich diesen Wert auf 1 gesetzt habe. Das ist dann auch konform zum Verhalten beim vertikalen Scrollen, denn dort rollt man ja auch nach unten, während der Fensterinhalt sich nach oben bewegt.

Kopfschmerzen

Montag, 7. November 2005

Super. Gestern war ein herrlicher Sonntag, die Sonne schien, der Himmel war blau, kaum ein Wölkchen zu sehen.
Und ich lag mit Kopfschmerzen den ganzen Tag im Bett, weil keine der Kopfschmerztabletten Wirkung zeigte.
Heute morgen ist mir immer noch sehr seltsam im Kopf und ich hoffe, dass es nur vom gestern lange rumliegen kommt. Auf noch nen Tag Kopfschmerzen kann ich gern verzichten.

Altes zänkisches Weib

Mittwoch, 2. November 2005

Heute auf dem Weg von der FH nach Hause in der U-Bahn stiegen Kontrolleure zu. So weit so gut. Meine Fahrkarte wollten sie schon mal gar nicht sehen, ich sehe wohl sehr ehrlich aus, dann brauchte ich die schon mal nicht rauskramen. ūüôā
Eine Sitzbank weiter sa√ÉŇł ein altes Weib. Der Aufforderung ihren Fahrausweis vorzuzeigen kam sie noch nach. Nachdem in dem aber keine g√ɬľltige Wertmarke drin war und die Kontrolleurin sie aufforderte ihr entweder eine g√ɬľltige Wertmarke oder ihren Ausweis(Personalausweis?) zu zeigen fing dieses Weib an darauf hinzuweisen, dass sie ja √ɬľber 80 sei und die Kontrolleurin nicht ihre Befugnisse wisse… Das f√ɬľhrte dann so weit, dass das Weib an der Haltestelle, an der sie aussteigen wollte, von der Kontrolleurin am Verlassen der Bahn gehindert wurde und das alte Weib daraufhin anfing auf die Kontrolleurin einzupr√ɬľglen. Deren herbeigerufene Kollegen gingen dann erst mal dazwischen. Leider hab ich nicht mehr mitbekommen wie das Ganze ausging, denn ich musste dann auch aussteigen… ich h√ɬ§tte einfach noch so lange mitfahren sollen ūüôā

Energieverbrauch

Dienstag, 1. November 2005

Ich lese jeden Monat meinen Stromz√ɬ§hler und den Gasz√ɬ§hler ab. Das ganze nehme ich in eine .csv Datei auf und plotte die Ergebnisse mit Gnuplot. Heute war ich dann doch arg √ɬľberrascht, wie extrem gro√ÉŇł mein Gasverbrauch im letzten Monat war. Nun werd ich auf die Suche gehen m√ɬľssen nach dem Verursacher dieses riesigen Verbrauchs. Als erster Verd√ɬ§chtiger gilt der Gasofen im Wohnzimmer, der jetzt ein paar Tage auf Stand-by lief… mal sehen.Energieverbrauch