Jagdfieber oder: Mitbewohner werden nicht gefressen

Heute morgen meinte mein Schatz, dass in unserem Wohnungsflur eine Maus sitzt.

Nach kurzer Vorbereitung — Handschuhe anziehen, alle angrenzenden Türen schließen — konnten wir die Maus in die Enge treiben und ich packte sie und brachte sie nach draußen.

Ein ähnliches Spiel hatten wir am Freitag abend auch schon einmal in der Küche durchgeführt. Da kam uns der gerade nach Hause gekommene Kater zu Hilfe. Der passte einfach besser in die Winkel unserer Küche.

Dabei ist uns etwas aufgefallen: im Keller liegen häufiger Teile toter Tiere, die Reste der Mahlzeiten unseres Katers. In der Wohnung noch nie. Das hat uns zu der Ãœberzeugung gebracht, dass des Katers Motto ist: „Mitbewohner werden nicht gefresssen“. 🙂

Ein Kommentar zu “Jagdfieber oder: Mitbewohner werden nicht gefressen”

  1. anita sagt:

    Das war nicht lustig. Die Maus hat unser Klopapier vollgeschissen. Das war irgendwie absurd.