Archiv für Oktober, 2010

Mission: Hauskauf — 3. Etappe absolviert

Freitag, 22. Oktober 2010

Gestern waren wir zum Unterschreiben des Kaufvertrags beim Verkäufer.

Da der Verkäufer im Rollstuhl sitzt, war der Notar auch dort hin gekommen.

Der Notar las uns dann ca. 1 Stunde lang den Kaufvertrag vor. Anschlie√ÉŇłend waren die Unterschriften zu leisten.

Der Verk√ɬ§ufer z√ɬ∂gerte ein wenig, es fiel im doch sichtlich schwer, jetzt von seinem Haus abschied zu nehmen. Er wohnte jetzt 64 Jahre in diesem Haus, seit seiner Kindheit. Hat √ɬľber die Jahre viel Zeit und Geld und Arbeit in das Haus gesteckt, um es auf einem aktuellen Stand zu halten. Und jetzt muss er es schweren Herzens verkaufen.

Nach der Unterzeichnung redeten wir noch ein wenig mit dem Verkäufer. Er wird jetzt in ein Altenheim ziehen, wo er sich nicht mehr so quälen muss mit den täglichen Verrichtungen.

Wir werden vermutlich im Laufe des Dezembers einziehen können. Zumindest ist unsere Hoffnung, zu Weihnachten schon im eigenen Haus zu sein.

Mission: Hauskauf — 2. Etappe absolviert

Dienstag, 5. Oktober 2010

Heute ist es fast 3 Monate her, dass wir die Zusage des Verk√ɬ§ufers f√ɬľr das Haus bekamen.

Die letzten Monate ging es hin und her mit der Klärung der Finanzierung.

In Hessen gibt es die WI-Bank. Diese bietet einen Zinsg√ɬľnstigen Kredit f√ɬľr Junge Familien an. Auf deren Webseite gibt es auch einen F√ɬ∂rderrechner, der dann einem anschlie√ÉŇłend sagt, dass man m√ɬ∂glicherweise f√ɬľr eine F√ɬ∂rderung in Betracht kommt.

Nachdem ich dann erst einmal alle m√ɬ∂glichen und unm√ɬ∂glichen Unterlagen f√ɬľr die WI-Bank zusammen getragen hatte, er√ɬ∂ffnete mir dann der wirklich sehr kompetente Mitarbeiter, dass aufgrund unserer Einkommenssituation das Haus „zu billig“ w√ɬ§re. Soll hei√ÉŇłen, unser Jahreseinkommen liegt zwar in dem gef√ɬ∂rderten Bereich, aber die monatliche Belastung durch den Hauskauf w√ɬ§re zu gering. Was f√ɬľr ein Bullshit. Da gibt es also Leute(uns), die sich ein Haus kaufen von dem sie der Meinung sind es sicher abzahlen zu k√ɬ∂nnen und dann kommt da Einer daher und sagt indirekt, dass das dumm ist. Sollte die Bank da nicht eher zufrieden sein, dass der Kredit mit gro√ÉŇłer Sicherheit getilgt werden wird?

Nunja.

Nachdem das mit der WI-Bank also offensichtlich nichts wurde, haben wir einen „Finanzberater“ eingeschaltet, der uns dann ein Angebot einer lokal vertretenen Bank unterbreitete. Dort waren wir vor ca. 2 Wochen.

Am Haus muss im n√ɬ§chsten Jahr ein Umbau gemacht werden. Diesen Umbau wollten wir mit finanzieren. Die Bank er√ɬ∂ffnete uns daraufhin, dass bis zum kompletten Abruf des Kredits dann Bereitstellungszinsen anfallen. Da sollen wir also erst unsere Eigenbeteiligung an die Bank zahlen, diese zahlt dann den Kaufpreis an den derzeitigen Eigent√ɬľmer und die restliche Summe, die kleiner ist als unser Eigenkapital, wird uns dann mit „Strafzinsen“ auch noch in Rechnung gestellt? Was f√ɬľr eine unglaubliche Frechheit.

Also haben wir gesagt: Wir finanzieren nur den Hauskauf, den Umbau finanzieren wir andersweitig.

Die Bank brauchte daraufhin ganze 2 Wochen nur um die Zahlen im Vertrag zu reduzieren…

Egal. Heute waren wir dort, und haben den Finanzierungsvertrag unterschrieben.

Morgen wird der Notar informiert, und vielleicht ist n√ɬ§chste Woche dann schon der Vertrag unterschrieben…

Energieverbrauch (September 2010)

Samstag, 2. Oktober 2010

Diesmal wieder fast den monatlichen Ablesintervall erwischt. Vielleicht auch dadurch ist der Stromverbrauch im letzten Monat etwas geringer als im August. Insgesamt ein gleichm√ɬ§√ÉŇłiges Bild, aber auch deutlich √ɬľber dem Verbrauch im letzten Jahr.

strom_10_09.png