Archiv für Mai, 2010

Bitmap nach Vektorzeichung umwandeln mit Inkscape

Montag, 31. Mai 2010

Im vorigen Beitrag beschrieb ich ein Kommandozeilentool.

Gleichzeitig wies ich auch auf Inkscape hin.

Beim Spielen mit Inkscape fand ich dann folgende Möglichkeit ein Bitmap direkt in eine Vektorzeichnung umzuwandeln:

  • Mit Datei > Importieren… das gew√ɬľnschte Bitmap in Inkscape laden
  • Das Bitmap ausw√ɬ§hlen und dann mit Pfad > Bitmap vektorisieren… das Bitmap in eine Vektorzeichnung umwandeln

Diese Methode funktioniert dann sogar f√ɬľr farbige Bilder. Und das obwohl Inkscape als Vorlage f√ɬľr den Vektorisierer genau eben auch potrace verwendet.

Inkscape hat aber die M√ɬ∂glichkeiten zur Umwandlung deutlich erweitert, so dass man mit dem Spielen an den Parametern ganz nette k√ɬľnstlerische Effekte erzielen kann.

Bitmap nach Vektorzeichung umwandeln

Montag, 31. Mai 2010

Nicht nur f√ɬľr Linux gibt es das Kommandozeilen-Werkzeug potrace, das eine Bitmap-Datei in eine Vektorzeichnung umwandeln kann.

Dadurch wird die Datei beliebig skalierbar, ohne dass es zu der f√ɬľr Bitmaps typischen Pixelbildung kommt.

Leider funktioniert das nur in Schwarz-Wei√ÉŇł. Ist aber f√ɬľr eingescannte Strichzeichnungen trotzdem eine feine Sache.

Im Beispiel habe ich aus einem Buch eine Zeichnung abfotografiert und in eine Schwarzwei√ÉŇł-Bitmap-Datei (BMP) umgewandelt. Anschlie√ÉŇłend eine SVG-Datei(SVG) durch potrace erstellen lassen und diese in Inkscape ge√ɬ∂ffnet. Danach habe ich in Gimp die BMP und in Inkscape die SVG-Datei auf (ungef√ɬ§hr) die gleiche Bildschirmgr√ɬ∂√ÉŇłe gebracht und ein Bildschirmfoto erstellt:

Die BMP-Datei ist bei gleicher Vergr√ɬ∂√ÉŇłerung sehr pixelig:

BMP-Datei

Die SVN-Datei ist deutlich glatter:

Mein erstes Instructable

Montag, 24. Mai 2010

Ich wollte ja schon immer mal ein Instructable machen.

Bisher hatte ich noch nicht das richtige Thema, aber ich denke einen Aufsatz f√ɬľr einen Wickeltisch k√ɬ∂nnen mehr Leute gebrauchen√Ę‚ā¨¬¶ ūüôā

Zu finden ist mein Instructable hier:


Convert a table to a babys changing tableMore DIY How To Projects

Wickelkommode höher gelegt

Samstag, 22. Mai 2010

Unsere √Ę‚ā¨ŇďWickelkommode√Ę‚ā¨¬Ě, ein alter Tisch, den ich irgenwann mal wieder aufgefrischt hatte, ist ein wenig niedrig.

Am Anfang der Woche marschierten wir dann in den Baumarkt und besorgten uns ein paar Bretter aus MDF und etwas Kleinmaterial nebst einer elektrischen Kapp- und Gehrungssäge.

Am Dienstag und Mittwoch war ich dann besch√ɬ§ftigt einen Aufsatz f√ɬľr den Tisch zu bauen, damit wir beim Wickeln uns nicht st√ɬ§ndig den R√ɬľcken krumm stehen.

Das Ergebnis ist stabil, und der Tisch l√ɬ§sst sich sp√ɬ§ter auch wieder als Tisch verwenden. ūüôā

AS203955

Monitor repariert

Samstag, 22. Mai 2010

Letztes Wochenende wurde mir hier ein Monitor (Fujitsu Siemens Scaleoview C17-13) her gestellt, bei dem das Anschlusskabel zum Rechner fehlte. Irgendwie war das Kabel kaputt gegangen und der Besitzer hat das defekte Kabel entsorgt.

Da dem Ingenieur ja nichts zu schwör ist, habe ich dann die Kiste mal zerlegt und geschaut was da so drin zu finden ist an Elektronik.

Mit diesem Wissen bewaffnet zog ich dann ins Internet hinaus um mir Daten zu dem Steuerchip zu besorgen. Das war dann auch erfolgreich, so dass ich die Belegung des internen Steckers heraus bekam.

Eine Bestellung bei Reichelt brachte mir dann das benötigte Kleinmaterial um zu einer frankensteinschen Operation zu schreiten.

Es kostete mich dann zwar ein paar Stunden einen Stecker und die externe Box zu basteln, aber jetzt ist der Monitor wieder √ā¬© verwendbar (sobald ich das richtige Netzkabel bekomme ūüėČ ).

 

AS203965

AS203967

Gegen ACTA

Freitag, 21. Mai 2010

Kurzhinweis auf das geheim ausgehandelte Handelsabkommen, dass uns alle unter Generalverdacht stellen soll:

http://www.stopp-acta.info/

Kalender kaputt

Freitag, 21. Mai 2010

Auf dem Mac gibt es ein Kalender-Widget.

Heute wollte ich nachschauen welcher Wochentag ist, da man im Urlaub dar√ɬľber leicht die √ÉŇďbersicht verliert, vor allem, wenn die N√ɬ§chte mal etwas anstrengender sind.

Der Kalender ist sich nur leider nicht sicher ob heute Donnerstag oder Freitag ist:

201005211354.jpg

Eingezogen

Montag, 17. Mai 2010

Nach ein paar Tagen im Krankenhaus ist unsere neue Mitbewohnerin heute eingezogen.

Ihr neues Bett scheint ihr soweit schon mal zu passen.

Jetzt gibt es nach und nach viel erste Male. ūüôā

Rundfunkgeb√ɬľhren

Samstag, 15. Mai 2010

Aktuell wird wieder einmal dar√ɬľber diskutiert, wie denn zuk√ɬľnftig die Rundfunkgeb√ɬľhr zu gestalten sei.

Einer der letzten Vorschläge sieht eine Haushaltsabgabe vor.

Dagegen habe ich erst einmal grundsätzlich gar nichts.

Warum jedoch soll ich plötzlich 18 EUR zahlen, wo ich bisher kein 6 EUR zahle? Ich besitze nur ein Radio, dass auch noch relativ selten eingeschaltet ist.

Ich habe mal irgendwann irgendwo geh√ɬ∂hrt, dass der staatliche √ɬ∂ffentlich-rechtliche Rundfunk(√É‚ÄďRR) eine Grundversorgung sicher stellen soll.

Da frage ich mich aber, wozu wir da 2 Sendeanstalten brauchen. Und wozu wir die ARD in verschiedene Landesanstalten unterteilen. Und warum es dann noch eine Anzahl von Sparten-Kanälen geben muss.

Klar steht im Rundfunkstaatsvertrag in √ā¬ß11 zu lesen:

„Ihre Angebote [der √ɬ∂ffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten] haben der Bildung, Information, Beratung und Unterhaltung zu dienen. Sie haben Beitr√ɬ§ge insbesondere zur Kultur anzubieten. Auch Unterhaltung soll einem √ɬ∂ffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen.“

Das rechtfertigt meiner Meinung nach aber nicht wirklich eine Inflation der verschiedenen Kan√ɬ§le. Eine zeitliche Staffelung, mit der M√ɬ∂glichkeit die Angebote auch √ɬľber eine Internetverbindung zu einem sp√ɬ§teren Zeitpunkt ansehen zu k√ɬ∂nnen, ist meiner Meinung nach genauso zielf√ɬľhrend.

Ich w√ɬ§re an der Stelle dann auch f√ɬľr eine Aufteilung des √ɬ∂ffentlich-rechtlichen Angebots. Einmal die echte Grundversorgung mit Nachrichten, Informations- und Bildungssendungen + (Radio-)Rundfunk. Auf der anderen Seite dann ein Bezahlfernsehen √ɬ§hnlich Premiere/Sky mit Serien, Theaterkan√ɬ§len, B√ɬ∂rsenkan√ɬ§len und was wei√ÉŇł ich nicht.

Damit w√ɬ§re meiner Meinung nach eine gr√ɬ∂√ÉŇłere Akzeptanz f√ɬľr eine (geringe) pauschale Haushaltsabgabe zu erzielen, als einfach allen die aktuellen Fernsehgeb√ɬľhren aufzudr√ɬľcken, egal wie das Nutzungsverhalten ist.

Wenn sich dann f√ɬľr verschiedene Sparten nicht genug Abonnenten finden, ist meiner Meinung nach dann das Konzept falsch oder es gibt keine gen√ɬľgend gro√ÉŇłe Nachfrage, was dann eben auch zu einer Verschlankung der Sender f√ɬľhren muss. Klar werden dann Leute gehen m√ɬľssen. Aber dann kann ich genauso argumentieren wie die Bundesregierung: wenn √ɬľberall gespart werden muss, weil kein Geld da ist, warum dann nicht auch beim Rundfunk?

Ich bin kein Fu√ÉŇłballfan. Warum werden vom √É‚ÄďRR pro Jahr Millionen an den DFB gezahlt, nur um Fu√ÉŇłball zeigen zu k√ɬ∂nnen, wo Spitzenspielern gigantische Geh√ɬ§lter gezahlt werden, die sich mit der tats√ɬ§chlichen (k√ɬ∂rperlichen) Leistung nicht in Zusammenhang bringen lassen. Die Kommerzialisierung des Sports finde ich nicht gut. Ich habe kein Problem damit, dass man guten Sportlern ein Gehalt zahlt, damit sie sich nur ihrem Sport widmen k√ɬ∂nnen. Warum soll das aber ein Betrag sein, den z.B. ein schwer arbeitender Bergmann nicht in zwei Leben verdienen kann?

Nunja, genug gemeckert, mal sehen wie es am Ende des Jahres aussieht.

Sie ist endlich da

Mittwoch, 12. Mai 2010

Seit Freitag war Schatz im Krankenhaus, weil die Geburt eingeleitet werden sollte. Gestern Abend gegen 22 Uhr ist bei meinem Schatz die Fruchtblase geplatzt.

Die ganze Nacht und den ganzen heutigen Vormittag quälte sie sich dann.

Heute um 12:47 Uhr war dann unser neuer Mitbewohner nach einem beschwerlichen Weg endlich da.

Ich war die ganze Zeit dabei und war total √ɬľberw√ɬ§ltigt von dem Gef√ɬľhlsausbruch, den dieses Ereignis bei mir ausl√ɬ∂ste.

Noch keine 15 Minuten auf dieser Welt, nahm sie dann schon ihre erste von Mama gereichte Mahlzeit zu sich. ūüôā

Nachdem das erledigt war, war ich dann schon gefragt, um sie in ihren ersten Anzug zu stecken:

IMG_4602

IMG_4603

IMG_4604

Katzenmafia

Sonntag, 9. Mai 2010

Als ich heute morgen aufwachte, sah ich dieses bei uns im Wohnzimmer auf dem Boden liegen:

Geköpfte Maus

Ich bin ja froh, dass der Kopf nicht neben mir im Bett gelandet ist√Ę‚ā¨¬¶

Neue Turn-Schuhe

Samstag, 8. Mai 2010

Meine Turnschuhe waren mal wieder am Ende. Das Profil war schon l√ɬ§nger nicht mehr zu erkennen. Ein neues Paar wurde wieder f√ɬ§llig. Es gibt eine √ɬľberarbeitete Version meiner alten Schuhe, leider gab es die nur in einem Laden in Schwarz. Der Service in diesem Laden war jedoch so schlecht, dass ich die Schuhe dort nicht einmal kaufen konnte, da nach √ɬľber einer viertel Stunde warten sich noch immer keiner um mich k√ɬľmmerte.

Heute war ich dann in einem anderen Laden. Dort gab es die Schuhe aber nicht in Schwarz. Der Verk√ɬ§ufer erkl√ɬ§rte mir, dass die Firma ASICS ein bestimmtes Kontingent von Schuhen in verschiedenen Designs nach Europa schickt. Von denen werden dann verschiedenen (Laden-)Ketten nur bestimmte Designs zur Verf√ɬľgung gestellt, so dass man nicht in jedem Laden jedes Design kaufen kann. Bl√ɬ∂d.

Nunja √Ę‚ā¨‚ÄĚ also keine Schuhe in Schwarz, daf√ɬľr √ɬ§hnlich dem Design der alten Schuhe, diesmal mit roten Applikationen.

AS083903

AS083905

Solarstromf√ɬ∂rderung soll gek√ɬľrzt werden

Freitag, 7. Mai 2010

Gestern las ich noch auf einem Nachrichtenportal, dass gestern im Bundestag √ɬľber die √É‚Äěnderung am EEG (Erneuerbare Energien Gesetz) abgestimmt werden soll.
Seltsamerweise habe ich aber nirgends etwas lesen können, wie denn die Abstimmung gelaufen ist.
Ich habe mich dann mal selbst auf die Suche gemacht und auf den Seiten des Bundestags ein Protokoll gefunden.

Dort fand ich dann die gew√ɬľnschte Information auf Seite 92:

„Der Ausschuss f√ɬľr Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit empfiehlt unter Buchstabe a seiner Beschlussempfehlung auf Drucksache 17/1604, den Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP auf Drucksache 17/1147 in der Ausschussfassung anzunehmen.
Ich bitte diejenigen, die dem Gesetzentwurf zustimmen wollen, um das Handzeichen. √Ę‚ā¨‚Äú Gegenstimmen? √Ę‚ā¨‚Äú Enthaltungen? √Ę‚ā¨‚Äú Damit ist der Gesetzentwurf in zweiter Beratung angenommen bei Zustimmung durch die Koalitionsfraktionen und bei Ablehnung durch die Oppositionsfraktionen.“

Sowie dann in 3. Beratung:

„… Ergebnis der namentlichen Abstimmung bekannt. Es ging um den Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP zur √É‚Äěnderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes, Drucksachen 17/1147 und 17/1604. Abgegeben
wurden 580 Stimmen. Mit Ja haben 313 Kolleginnen und Kollegen gestimmt. Mit Nein haben 266 Kolleginnen und Kollegen gestimmt. Es gab eine Enthaltung. Der Gesetzentwurf ist damit angenommen.“

Die Diskussion um die Gesetzes√ɬ§nderung war ziemlich l√ɬ§nglich. Ich habe leider nicht alles lesen k√ɬ∂nnen. Aber grunds√ɬ§tzlich wurde mit den Stimmen der regierenden Koalition aus CDU und FDP der √É‚Äěnderungsantrag angenommen, die Opposition war dagegen.

Der aktuelle Bundestag hat 239 Abgeordnete von CDU/CSU und 93 von FDP, macht zusammen 332 Abgeordnete. Die Opposition besteht aus 146 SPD-, 76 Die Linke- und 68 B√ɬľndnis 90/Die Gr√ɬľnen-Abgeordneten, zusammen 290.

Wasserthermometer

Donnerstag, 6. Mai 2010

Heute haben wir ein Thermometer im Baumarkt gekauft. Verkauft wurde es als Teich- und Pool-Thermometer.

Was ist falsch an diesem Bild?

Temperaturen unter 0√ā¬įC auf einem Wasserthermometer?

Energieverbrauch (April 2010)

Sonntag, 2. Mai 2010

Die letzten Monate habe ich etwas geschludert was die Dokumentation des Stromverbrauchs angeht. Da wir Anfang März verreist waren, habe ich erst im April ablesen können. Deshalb sind Februar und März identisch vom Verbrauch her, da ich einfach den abgelesenen Strom durch 2 geteilt habe.

Den Plot habe ich noch etwas √ɬľberarbeitet. Das Gitter ist jetzt nicht mehr rein wei√ÉŇł sondern ein helles Grau. Dadurch sieht man blass auf dem wei√ÉŇłen Hintergrund jetzt die Linien und kann besser ablesen wo der Verbrauch in etwa liegt. Zus√ɬ§tzlich habe ich noch eine graue „Trendlinie“ eingef√ɬľhrt, die den gleitenden Verbrauch √ɬľber die letzten 3 Monate anzeigt. Weiter gibt es noch eine dicke blaue Linie die den durchschnittlichen Gesamtverbrauch anzeigt.

Zu sehen ist, dass Februar und M√ɬ§rz unter dem Durchschnitt lagen, der April lag dar√ɬľber.

strom_10_04.png

Falls es f√ɬľr jemanden von Interesse ist, anbei die Gnuplot-Datei und die Daten-Datei, die den obigen Plot erzeugen.

stromverbrauch2pdf.gnuplot.txt
stromverbrauch.csv.txt

Geizende Vermieter

Samstag, 1. Mai 2010

Aktuell sind wir ja mal wieder auf Wohnungssuche.

Dabei fallen mir recht h√ɬ§ufig Wohnungen auf bei denen es hei√ÉŇłt „X Monate mietfrei f√ɬľr Renovierung“. Und dann ist der Vermieter sehr h√ɬ§ufig eine Firma mit dem Namen „Deutsche Annington„. Mit der Firma hatte ich noch nichts zu tun, aber was man im Netz dar√ɬľber so findet, l√ɬ§sst mich dann doch Abstand nehmen, die Wohnung auch nur zu besichtigen. Der verlinkte Bericht ist zwar schon √ɬ§lter, aber neuere Meldungen lassen auch nichts Gutes ahnen.

Wenn man sich dann diese Wohnungen anschaut, kommt man nur zu einem Schluss: hier will sich der Vermieter auf Kosten der Mieter eine schöne Wohnung schaffen lassen.

Soviel √É‚Äěrger wir im Nachhinein auch mit unserem alten Wohnungsverwalter in Stuttgart hatten, eines muss man ihm zugute halten: Das Material f√ɬľr die Renovierung der Wohnung, die wir durchgef√ɬľhrt hatten, wurde von ihm komplett √ɬľbernommen.

Und das war nicht billig. Vern√ɬľnftiges Laminat mit Trittschalld√ɬ§mmung, f√ɬľr ca. 60 qm mit Ausnivellieren des Bodens in einem Zimmer und komplettes Verlegen von Randleisten aus Vollholz plus dem Rauswerfen und Entsorgen des alten Bodens mit alten verklebten Teppichflie√ÉŇłen kam damals auf rund 1800,- EUR. Wenn das ein Fachunternehmen gemacht h√ɬ§tte, w√ɬ§re vermutlich noch einmal der gleiche Betrag f√ɬľr die Arbeitskosten angefallen.

Die Vermieter mit solchen Anzeigen geben also 2..4 Monatsmieten √ɬ° 400 EUR „mietfrei“ und sparen im Gegenzug √ɬľber 3000,- EUR. Ich kann nur hoffen, dass nicht all zu viele Leute auf solche Angebote eingehen.

Auf der anderen Seite ist mir auch nicht klar, was der Vermieter dabei gewinnt. Ich unterstelle, dass wenn jemand auf das Angebot eingeht, wird in der Wohnung doch nur billigstes Material verwendet, dass dann auch recht schnell wieder kaputt ist. Wenn dann beim Einzug eines neuen Mieters der das verlebte Material sieht, wird der sich auch eher nach einer anderen Wohnung umsehen.