Archiv für Oktober, 2011

Vergleich von Lichtquellen

Freitag, 21. Oktober 2011

Heute hat der Elektriker unser Bad fertig verdrahtet.

Wir hatten vor einer Weile uns bei Aldi LED-Deckenlampen gekauft, die eine Anschlussleistung von ca. 5..6 Watt haben.

Heute habe ich diese Lampe im Bad an die Decke geschraubt und fand die Lichtausbeute ganz ok.

Da ich mich aber nicht auf mein subjektives Empfinden verlassen wollte, habe ich dann gleich noch ein paar alte Glühlampen heraus gesucht und diese mit einem Haken neben die Deckenlampe gehängt.
Anschließend dann meine Kamera auf ein Stativ gesetzt und die Belichtungswerte fest eingestellt.
Den Weißabgleich habe ich auf „Glühlampe“ gesetzt, um auch bei der Lichtfarbe keine Varianz zu haben.

Erstaunlicherweise erscheint das LED-Licht im Vergleich zur Glühlampe grünlich, subjektiv ist das aber nicht bemerkbar.

Im Vergleich zu einer 11 W Energiesparlampe scheint die 5 W LED dunkler zu sein, was den Verdacht aufkommen lässt, dass die Energiesparlampe und die LED ähnlich effizient sind.

Was bei der Energiesparlampe (eine billige von Ikea) auffällt: sie erreicht ihre volle Helligkeit erst nach ein paar Minuten.

Was man aber nach dem Umrechnen der Bilder in Graustufen ganz gut erkennen kann, dass die 5 W LED-Lampe ungefähr so hell ist, wie eine 40 W Glühlampe. Also bei gleichem Helligkeitsempfinden glatt 87,5% Energie gespart…

Hier einmal der Vergleich als Farbbilder:

Lichtvergleich.jpg
Und hier noch einmal als Schwarz-Weiß:

Lichtvergleich_BW.jpg
(Möglicherweise) Ähnliche Artikel:
(automatisch generiert)

Umbau Bad fast abgeschlossen

Mittwoch, 19. Oktober 2011

Der Umbau unseres Bades geht so langsam seinem Ende entgegen. Fehlt noch die Tür und die Duschabtrennung und die Elektrik. Elektrik soll diese Woche gemacht werden, Tür nächste Woche Duschabtrennung spätestens übernächste Woche.
Am Wochenende wollte ich im alten Bad nur mal schnell die alten Fließen von der Wand nehmen, damit alles für den Durchbruch zum Treppenhaus vorbereitet ist.
Leider kam hinter den Fließen eine schwarz geschimmelte Spanplatte zum Vorschein, weshalb ich dann erst mal großflächig die Wand aufreißen musste, bis ich in trockenem Material landete. Glücklicherweise war hinter der Spanplatte noch Styropor verlegt, so dass der Schimmel glücklicherweise nicht auf die Holzkonstruktion der Wand übergegriffen hatte.
Gestern wollte ich dann nur mal schnell die Bodenfliesen der alten Dusche wegklopfen.
Leider kam dann unter den Fließen ein total durchnässter Estrich zum Vorschein, den ich dann auch noch abtragen musste. Dabei kam dann unter dem Estrich noch eine Spanplatte zum Vorschein, die auch massiv verschimmelt war, sodass ich dann den Fußboden im halben alten Bad gleich mit entsorgen musste.
Unglaublich, was das für ein Pfusch war.
Wenn ich dagegen überlege, was im neuen Bad die Handwerke für einen Aufwand da rein gesteckt haben: Estrich wurde im August verlegt und bis Ende September durchtrocknen gelassen. Dann kam darauf ein Tiefengrund und im Duschbereich und um den Zentralablauf noch mal ein PVC-Anstrich, damit auch ja keine Nässe in die Wand und den Boden eindringen kann.
Im alten Bad war NICHTS dergleichen feststellbar.
Nur gut, dass wir von Anfang an fest stand, dass wir das alte Bad deaktivieren, sonst wäre irgendwann der große Ärger gekommen, wenn wir das Bad hätten renovieren wollen…

(Möglicherweise) Ähnliche Artikel:
(automatisch generiert)