Hartz IV

Heute hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass die Berechnung für die „Hartz IV“ Sätze zu undurchsichtig sind. Der Gesetzgeber hat jetzt bis Ende des Jahres Zeit, die Zahlungen an die Bedürftigen anzupassen.
Was mir hier aufstößt, sind dazu Kommentare wie z.B. auf n-tv.de:

„[…]Die Wissenschaftler wie auch andere Kritiker bemängeln allerdings, dass durch eine Erhöhung der Regelsätze der Anreiz, eine niedrig bezahlte Arbeit aufzunehmen, noch geringer ausfallen würde. Denn der Abstand zwischen Hartz IV und niedrigen Löhnen würde weiter schrumpfen.[…]“

Weshalb sollen denn sich Leute eine Arbeit suchen, die ihnen ihre Freizeit kostet, aber nicht mal das Existenzminimum abdeckt? Schließlich soll ja „Hartz IV“ nur genau das sicher stellen.

Sollte man da nicht eher erwarten, dass die Arbeit, die ja offensichtlich von jemandem erledigt werden soll, besser entlohnt werden muss?

(Möglicherweise) Ähnliche Artikel:
(automatisch generiert)

Ein Kommentar zu “Hartz IV”

  1. Anita sagt:

    Ach, Schatz, das hast du nicht begriffen! Es soll darum gehen, dass die Leute so verzweifelt sind, dass sie sich ausbeuten lassen, damit der Profit der Unternehmen steigt. Und wenn sie genug Geld zum Leben haben, kann man sie nicht mehr so leicht ausbeuten. Es geht ja nicht darum, die Leute anstaendig zu bezahlen, es ist nur wichtig, dass sie fuer einen Hungerlohn schuften. „Arbeit soll sich wieder lohnen“ bedeutet nicht: ordentliche Bezahlung fuer die Mitarbeiter sondern Not und Elend fuer die, die keinen Job bekommen.