Mieterunfreuden (2)

Heute nachmittag rief Schatz an. Die Stadtwerke haben den Z√ɬ§hler f√ɬľr das Erdgeschoss abgeklemmt.

Nun hängt an diesem Zähler aber auch die Heizungsanlage dran. Dumm.

In der Wohnung wird es nun also allmählich kälter und kälter.

Unser Vermieter geht nicht mehr an sein Mobiltelefon, nachdem ich ihm mitteilte, dass der Zähler abgeklemmt wurde und er darauf meinte, dass er in ein paar Minuten wieder anrufe.

Zuf√ɬ§lligerweise hatten wir heute einen Termin bei einem Anwalt des Mieterbundes. Der sagte uns, dass wir den Z√ɬ§hler auf uns laufen lassen k√ɬ∂nnten und die Miete um diesen Betrag k√ɬľrzen. Dazu m√ɬľssen aber laut eines Artikels des Berliner Mieterschutzbundes alle Mieter eine Notgemeinschaft bilden, die alle auf ein Sonderkonto einzahlen, damit die Versorger bezahlt werden k√ɬ∂nnen.

Schatz war dann also mal bei den Nachbarn im Nebeneingang, gucken ob die an der gleichen Heizung hängen. Ja, tun sie.

Aber das Beste: Die Nachbarn zahlen schon seit einer Weile an einen Insolvenzverwalter! Wohl auch unsere Vormieterin. Das sagte sie uns aber nicht, und unser Mietvertrag l√ɬ§uft mit dem Eigent√ɬľmer…

Wenn alles dumm l√ɬ§uft, ist damit die Miete f√ɬľr Februar f√ɬľr uns verloren (laut o.g. Artikel). Ich hoffe, dass wir morgen Kontakt zum Insolvenzverwalter bekommen und der uns sagt wie es weiter gehen soll.

Können die Leute nicht mal ehrlich zu einem sein? Ist das echt zu viel verlangt?

Fortsetzung folgt… (vermutlich)

Ein Kommentar zu “Mieterunfreuden (2)”

  1. anita sagt:

    Die Vormieterin hatte wohl Angst, dass sie nicht vorzeitig aus ihrem Mietvertrag raus kommt, wenn sie uns die Wahrheit ueber die Wohnung sagt.
    Und nein, wir waeren wirklich nicht eingezogen, wenn wir geahnt haetten, dass der Vermieter pleite ist.
    Profitgier siegt halt doch ueber Anstand.